Referenzen

Referenzen

Die FGH verfügt über exzellente Fachkenntnis und langjährige Erfahrung bei der Beratung von Energieversorgungsunternehmen, Netzbetreibern, Herstellern und der Politik.

Referenzen der FGH GmbH

Seit ihrer Ausgründung hat die FGH GmbH in ihren verschiedenen Geschäftsbereichen zahlreiche wegweisende und innovative Projekte bearbeitet. Zu den Referenzen der in der FGH GmbH angesiedelten Geschäftsbereiche gehören [Auszug]:

Nationale Referenzen:

  • Mehr als 1000 durchgeführte Schutzprüfungen
  • Mehr als 350 durchgeführte EZA-Konformitätserklärungen (gemäß FGW TR8)
  • Mehr als 25 Jahre Erfahrung in der Weiterentwicklung des hauseigenen Softwaretools INTEGRAL zur Netzplanung und -berechnung (Planungssoftware für mehr als 70% des Übertragungs- und mehr als 50% der deutschen 110 kV-Netze)
  • Mehr als 15 Jahre Erfahrung in der Softwareentwicklung InterAss (Erfassung und Auswertung von Störungen, Schäden und Versorgungsunterbrechungen)
  • Fertigung des weltweit ersten LVRT- und HVRT-Prüfcontainers (Durchführung des Engineering für zahlreiche weitere Projekte)
  • Durchführung verschiedener Auftragsstudien und Gutachten im Auftrag der deutschen Übertragungsnetzbetreiber (z.B. Prüfung der Ausnahmebegehren im Rahmen der SysStabV)

Internationale Referenzen

Auch im internationalen Marktumfeld sind wir hervorragend aufgestellt und haben bereits zahlreiche Projekte verwirklicht. Eine Auswahl unserer internationalen Referenzen finden Sie im Folgenden:

Ihre Ansprechpartnerin
Marietta Wunder
Marietta Wunder
Personal
+49 621 976807-32
bewerbungen@fgh-ma.de
WORKSHOP UND SEMINAR, März 2013 (CHINA)
WORKSHOP UND SEMINAR, März 2013 (CHINA)

Die enge Zusammenarbeit zwischen der FGH und CEPRI begann bereits 2009, als wir das erste Mal in Beijing Ingenieure der CEPRI im Bereich der Prüfung von Windturbinen und LVRT-Tests schulten. Das 5-tägige Training im Jahr 2013 war bereits die fünfte diesbezügliche Kooperation. Wir wurden von der CEPRI eingeladen, unsere Expertise im Rahmen eines Workshops und Seminars an ihre Mitarbeiter sowie Angestellte der staatlichen Netzbetreiber und Regulierungsbehörde weiterzugeben. Weiterhin finden auch an unserem Aachener Standort bereits seit 2009 Schulungen für chinesische Interessensvertreter statt.


NETZANSCHLUSSSTUDIE,  Februar bis Juli 2013 (RUMÄNIEN)
NETZANSCHLUSSSTUDIE, Februar bis Juli 2013 (RUMÄNIEN)

Unser Partner für dieses Projekt war ein international aufgestellter Projektentwickler, der auf der ganzen Welt Windparks plant, errichtet und betreibt. Für ein rumänisches Projekt benötigte er ein Netzanschlussgutachten, um die korrekte Auslegung des Parks sowie dessen Übereinstimmung mit den Anforderungen des rumänischen Grid Codes zu bestätigen.


TECHNISCHER EXPERTE FÜR EIN PTB-PROJEKT, Januar 2013 (MONGOLEI)
TECHNISCHER EXPERTE FÜR EIN PTB-PROJEKT, Januar 2013 (MONGOLEI)

Die PTB (Physikalisch-Technische Bundesanstalt) benötigte für ihr Projekt in der Mongolei "Promotion of Quality Infrastructure with Emphasis on the Energy Sector" einen Spezialisten im Bereich Standardisierung im Energiesektor. Ziel des Projektes war eine langfristige Verbesserung der Energieversorgung des dünn besiedelten und von extremen Wetterverhältnissen gekennzeichneten Landes. Während der Planungsmission vor Ort hielten wir für die Verantwortlichen aus Politik und Wirtschaft Workshops zum Thema Standardisierung sowie für die mongolischen Übertragungsnetzbetreiber zum Thema Netzabschluss und Netzintegration von Windenergieanlagen.


TECHNISCHER EXPERTE, März 2012 (BRASILIEN)
TECHNISCHER EXPERTE, März 2012 (BRASILIEN)

Für einen Workshop in Rio de Janeiro lud die CIGRE (the Brazilian national electric power generation and transmission committee) internationale Experten ein, um die Schwierigkeiten und Lösungsmöglichkeiten für die Netzintegration Erneuerbarer Energien zu diskutieren. Die FGH war als technischer Experte im Bereich der Auswirkungen von dezentralen Erzeugungsanlagen auf das Übertragungsnetz eingeladen ihre Expertise zu teilen und von den umfangreichen Erfahrungen in Deutschland zu berichten.


Auftragsstudie, Juli-November 2011 (EUROPÄISCHE KOMMISSION)
Auftragsstudie, Juli-November 2011 (EUROPÄISCHE KOMMISSION)

Das Forschungsprojekt NL-PETTEN wurde durch das Joint Research Center (JRC) der Europäischen Kommission beauftragt, um das Verständnis des wirtschaftlichen und technischen Kontextes des europäischen Energiesystems zu vertiefen. Unter den Projektpartnern war die FGH der Experte in Bezug auf die vorhandenen europäischen Grid Codes. Wir wurden beauftragt, einen politischen und technischen Überblick über den Status der bestehenden Grid Codes aller EU-27 Mitgliedsstaaten zu geben und dabei auf Fallbeispiele aus Deutschland und Spanien einzugehen. Auf dieser Basis wurden Empfehlungen für zukünftige Schritte in Bezug einer einheitlichen europäischen Lösung erarbeitet.