Aktuelles

*Mit der Anmeldung erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden. 

FGH führt erfolgreich erste Schutzprüfung an GE 3.4-137 DFIG Windenergieanlage durch

Themen: News, Richtlinien, Netzbetrieb, Komponenten, Verteilnetz
FGH führt erfolgreich erste Schutzprüfung an GE 3.4-137 DFIG Windenergieanlage durch

Die FGH GmbH hat erfolgreich die erste Schutzprüfung an einer GE 3.4-137 Windturbine durchgeführt, welche Bestandteil des neuartigen Kraftwerks im Naturstromspeicher Gaildorf ist. Bei dem von Max Bögl durchgeführten Energieprojekt wird ein Windpark mit einem Pumpspeicherkraftwerk kombiniert, wobei die Fundamente der Windtürme als Wasserspeicher genutzt werden. Die Gaildorfer Windenergieanlagen mit einem einer Nennleistung von 3,4 MW und einem Rotordurchmesser von 137 Metern auf den Hybridtürmen sind nicht nur innovativ, sondern stellen mit einer Gesamthöhe von rund 250 Metern auch den Höhenweltrekord für Windanlagen. Die Windenergieanlagen im Naturstromspeicher Gaildorf erhalten durch das komplexe Pionierkonzept des Kraftwerks mit wesentlichen technischen Weiterentwicklungen Prototypenstatus, weshalb die FGH mit der Schutzprüfung erneut den besten Beweis für ihr zeitgemäßes und innovatives Dienstleistungsportfolio für die Netzintegration dezentraler Erzeugungsanlagen liefert. Mit der Absolvierung der erfolgreichen Schutzprüfung können die vier Windenergieanlagen bereits ab Dezember 2017 ans Netz gehen. 

Schutzprüfungen an dezentralen Erzeugungsanlagen (EZA) sind notwendiger Bestandteil der EZA-Konformitätserklärung nach FGW-TR8 und somit auch ausschlaggebend für eine endgültige Netzanschlusszusage sowie anschließende Vergütungszahlung. Sie gewährleisten die Umsetzung der Anforderungen des Netzbetreibers und überprüfen die korrekte Funktionalität der Schutzeinrichtungen an der Erzeugungseinheit und dem Netzverknüpfungspunkt. Im Rahmen des Compliance Monitoring und zur Sicherstellung der Konformität hinsichtlich Vergütungsansprüchen über die gesamte Lebenszeit der EZA gilt es, Schutzprüfungen entsprechend der aktuell gültigen Richtlinien wie BDEW Mittelspannungsrichtlinie sowie der VDE-AR 4120 und weiterer Vorgaben in regelmäßigen Abständen (Richtwert: 4 Jahre) durchzuführen. Die FGH GmbH ist dabei ihr zuverlässiger Partner für alle der (Wiederholungs-) Schutzprüfung inbegriffenen Dienstleistungen.

Zur Übersicht
Letzter Artikel:
FGH stellt erstes Anlagenzertifikat nach dem Einzelnachweisverfahren aus und beweist Pioniertätigkeit
Nächster Artikel:
Gemeinschaftsprojekt „CertBench“ mit FGH-Konsortialpartnerschaft gestartet