Aktuelles

*Mit der Anmeldung erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden. 

Erneut erfolgreiches Gemeinschaftsprojekt für ein kombiniertes HVRT und LVRT Prüfsystem

Themen: News, Sonstiges, Kooperationen, Komponenten
Erneut erfolgreiches Gemeinschaftsprojekt für ein kombiniertes HVRT und LVRT Prüfsystem

Die FGH GmbH und die Fritz Driescher KG in Wegberg (FDW) haben zum wiederholten Mal ihre hervorragende Zusammenarbeit unter Beweis gestellt und für den Kunden ein kombiniertes LVRT/HVRT-Prüfsystem schlüsselfertig maßgeschneidert. Das neue mobile Prüflabor wurde zu Jahresende im Beisein des Kunden erfolgreich im Hochleistungsprüffeld abgenommen und anschließend ausgeliefert, womit sich das System bereits in planmäßigem Einsatz befindet.

Gemeinsam bieten FGH und Driescher ihren Kunden standardisierte und maßgeschneiderte FRT-Prüfsysteme für die sichere und vertrauenswürdige Durchführung von Typprüfungen nach den gängigen Grid Code Anforderungen an. Die FGH bringt hierzu ihre langjährige Erfahrung als Dienstleistung im Rahmen von Auslegungsplanungen sowie dem Engineering der Prüfsysteme ein, wobei die Fritz Driescher KG als externer Anlagenbauer die Fertigung und den Vertrieb der Prüfsysteme übernimmt. Durch die Umsetzung des Gemeinschaftsprojektes steht dem Kunden nun ein Prüfsystem zur Verfügung, das er sowohl zum Testen von kurzzeitigen Spannungseinbrüchen (Low-Voltage-Ride-Through; kurz LVRT) als auch zur Überprüfung der Widerstandfähigkeit gegen Überspannungen (High-Voltage-Ride-Through; kurz HVRT) nutzen kann. Der Kunde erhält somit ein flexibles Prüfsystem, mit welchem das Anlagenverhalten von dezentralen Erzeugungseinheiten von bis zu 8 MVA vollumfänglich getestet werden kann, um eine Aufrechterhaltung der Spannung bei Netzfehlern sicherstellen zu können. Unter Berücksichtigung der veränderten Richtlinienanforderungen für den Anschluss von Erzeugungsanlagen an die Hoch- sowie erwartungsgemäß auch an die Mittel- und Niederspannungsebene erhält diese Funktionalität eine besondere Relevanz und ist zudem erstmalig als Prüfanforderung in Deutschland definiert.

Mit der Auslieferung des Prüfsystems haben FGH und FDW ihr Alleinstellungsmerkmal erneut unter Beweis gestellt. Die Realisierung einer präzisen und standardkonformen Prüfeinrichtung mit integrierter und kundenspezifischer Systemauslegung, die eine reale Nachbildung der physikalischen Effekte bei Netzfehlern ermöglicht, und für den weltweiten Einsatz unter Beachtung hoher Sicherheitsstandards zum Abdecken neuester Grid Code Anforderungen konzipiert wurde. Mit Training und Schulung zu Projektende konnte die unmittelbare Einsatzfähigkeit für den Kunden letztlich gewährleistet werden.

Mit konsequenten Weiterentwicklungen und der fortwährenden Pioniertätigkeit trägt die FGH signifikant zum Gelingen der weltweiten Integration von erneuerbaren Energien bei und setzt dafür Maßstäbe. Zu unseren Kunden zählen die Weltmarktführer bei der Herstellung von Windenergieanlagen sowie Hersteller anderer dezentraler Erzeugungseinheiten, akkreditierte Messinstitute, Prüflabore sowie Forschungseinrichtungen.

 

Zur Übersicht
Letzter Artikel:
Gemeinschaftsprojekt „CertBench“ mit FGH-Konsortialpartnerschaft gestartet
Nächster Artikel:
Bereit für die Anforderungen der Zukunft