Sprache wechseln:

Aktuelles

*Mit der Anmeldung erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden. 

EnBW beauftragt FGH mit Zertifizierung von riesigem Photovoltaikpark

Themen: News, Sonstiges, Richtlinien, Zertifizierung
EnBW beauftragt FGH mit Zertifizierung von riesigem Photovoltaikpark
Bildquelle: EnBW/Fotograf: Karl Lehmann

02.04.2020 - Die FGH zertifiziert den derzeit größten Solarpark Deutschlands nach der neuen Anwendungsregel VDE-AR-N 4120. Das Projekt wird aufgrund der Größe und der Flächenkulisse ohne EEG-Einspeisetarif umgesetzt.

Vor den Toren Berlins –  im brandenburgischen Weesow-Willmersdorf – stehen dafür 164 Hektar bereit. Seit Mitte März baut Energie Baden-Württemberg (EnBW) 465.000 Photovoltaikmodule mit einer Gesamtleistung von 187 Megawatt. Der süddeutsche Energieversorger lässt den Park in verschiedenen Bauabschnitten Schritt für Schritt wachsen. Noch in diesem Jahr möchte die EnBW ihn komplett ans Netz bringen. 
 
Die vorläufige Betriebserlaubnis für die drei Teilabschnitte des Solarpark Weesow-Willmersdorf (vorbehaltlich der mängelfreien IBN) hat der Energieversorger E.DIS gerade erteilt. Das öffentliche Versorgungsunternehmen bestätigte damit die FGH-Ergebnisse aus der „Bewertung der Elektroplanung“. Das heißt: Die EnBW erhält ihre Baufreigabe. Bereits Ende 2019 hat die FGH Zertifizierungsgesellschaft mbH die notwendigen Dokumente für das Nachweisverfahren mit Prototypen erstellt - erstmalig nach den neuen Richtlinien - als Voraussetzung für die vorläufige Betriebserlaubnis.
 
Der Auftrag im Jahr 2020: drei Anschlusspunkte und somit auch drei Nachweisprozesse. Demnach verantwortet die FGH auch die Erweiterte Inbetriebsetzungserklärung, das Anlagenzertifikat und die Konformitätserklärung für die drei Erzeugungsanlagen. „Wir freuen uns, Teil dieses Meilensteins der Photovoltaik in Deutschland zu sein. Auch in diesem Projekt erfahren wir wieder eine sehr gute Zusammenarbeit mit unserem Rahmenvertragspartner EnBW“, erklärt Ingenieur Christian Scheefer.
 
Der erzeugte Solarstrom soll in das Netz der E.DIS eingespeist werden. Dazu werden westlich und südwestlich des Parks zwei neue Umspannwerke gebaut. Derzeit verlegt die EnBW eine sieben Kilometer lange Kabeltrasse bis zu dem südwestlich geplanten Umspannwerk. Die dritte Anbindung folgt zu einem späteren Zeitpunkt. 40 Jahre soll der riesige Park Strom für etwa 50.000 Haushalte liefern.
Zur Übersicht
Letzter Artikel:
FGH setzt Weiterbildungsangebot online fort
Nächster Artikel:
Weiterbildung feiert Online-Premiere