Aktuelles

*Mit der Anmeldung erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden. 

Freie Suche in News:

FGH stellt Vorstandsmitglied für den LEE Köln

Der Landesverband Erneuerbare Energien NRW (LEE NRW) versteht sich als Repräsentant der regenerativen Energien in Nordrhein-Westfalen und vertritt die Interessen der Branche spartenübergreifend gegenüber Politik und Öffentlichkeit. Dabei steht er für den Ausbau von Zukunftsenergien durch die Förderung einer ganzheitlichen Energiewende und deren gesellschaftlicher Akzeptanz  und setzt sich für eine Vereinbarkeit von ökonomischer Orientierung und umweltfreundlicher Technologie ein.

SINTEG und Kopernikus - Mitwirkung des FGH e.V. bei öffentlich geförderten Forschungsprojekten

Das Projekt enera ist Teil des Förderprogramms „Schaufenster intelligente Energie – Digitale Agenda für die Energiewende“ (SINTEG) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Ziel ist es, in großflächigen „Schaufensterregionen“ skalierbare Musterlösungen für eine umweltfreundliche, sichere und bezahlbare Energieversorgung bei hohen Anteilen erneuerbarer Energien zu entwickeln und zu demonstrieren. Im Zentrum stehen dabei die intelligente Vernetzung von Erzeugung und Verbrauch sowie der Einsatz innovativer Netztechnologien und -betriebskonzepte. Die gefundenen Lösungen sollen als Modell für eine breite Umsetzung dienen. Das Bundeswirtschaftsministerium fördert die fünf Schaufenster mit insgesamt über 200 Mio. Euro.Zusammen mit den zusätzlichen Investitionen der Unternehmen werden über 500 Mio. Euro in die Digitalisierung des Energiesektors investiert. SINTEG ist damit ein wichtiger Beitrag zur Digitalisierung der Energiewende.

Erfolgreiche Messewoche für die FGH auf der Husum

Die FGH GmbH und Zertifizierungsgesellschaft mbH haben erneut als Aussteller an der Husum Wind Messe vom 12. – 15. September teilgenommen und knüpfen damit an eine lange Reihe erfolgreicher Messeauftritte an. Insgesamt waren auf der bedeutsamen Windmesse  mit dem Motto „Wir sind Wind“ rund 700 Aussteller aus insgesamt 26 Ländern vertreten, wobei der Fokus wie in den vergangenen Jahren auf der deutschen Windbranche lag. Die FGH, die in diesem Jahr zum ersten Mal dem Sonderbereich Netzintegration und Sektorenkopplung auf dem Messegelände angehörte, präsentierte ihr breites Dienstleistungsportfolio einem hochmotivierten Fachpublikum sowie interessierten Privatbesuchern. Ungeachtet der wetterbedingten Turbulenzen konnte die Husum Wind Messe auch 2017 einen gegenüber 2015 stabilen Zulauf an Besuchern verzeichnen, was die Bedeutung der Windbranche für die deutsche Wirtschaft unterstreicht.