Sprache wechseln:

Aktuelles

*Mit der Anmeldung erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden. 

Freie Suche in News:

„Statische Spannungshaltung – Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit von Spannungshaltungskonzepten im Niederspannungsnetz“, Studie für den FNN

Studie „Statische Spannungshaltung“ – In der Studie, die in Kooperation mit der TU Braunschweig, der TU München und der RWTH Aachen für das Forum Netztechnik und Netzbetrieb (FNN) durchgeführt wird, wird die Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit verfügbarer Spannungshaltungskonzepte in der Niederspannungsebene untersucht. Hierzu zählt neben dem regelbaren Ortsnetztransformator (rONT) auch die Blindleistungsbereitstellung durch dezentrale Erzeugungsanlagen (DEA) über eine cos(j)(P)-Steuerung oder eine Q(U)-Regelung. Neben der Simulation typischer Niederspannungsnetze, in denen die zusätzlich integrierbare Erzeugungsleistung bewertet sowie der substituierte Netzausbau quantifiziert wird, stehen in Laboruntersuchungen Stabilitätsaspekte sowie Wechselwirkungen zwischen rONT und DEA im Fokus.

U-Control - Technische Wirksamkeit, Robustheit und Wirtschaftlichkeit neuer Verfahren zur Sicherung der statischen Spannungshaltung in Verteilnetzen mit starker dezentraler Einspeisung

BMWi-Projekt

Die Spannungshaltung im Verteilnetz ist eine der zentralen technischen Herausforderung bei der Integration von dezentralen, erneuerbaren Energien wie Photovoltaik, Onshore-Wind, und Biogas. Bisher wurden die auftretenden Spannungsprobleme häufig nur über kostenintensiven konventionellen Netzausbau gelöst. Erste Studien über dezentrale Bereitstellung von Blindleistung und regelbaren Ortsnetztransformatoren („rONT“) haben gezeigt, dass es wirkungsvolle und wirtschaftliche Alternativen zum Netzausbau gibt.

NetzHarmonie - FGW-VERBUNDPROJEKT, Teilprojekt FGH: Optimierte Modelle für Erzeugungsanlagen und Netz für Oberschwingungssimulation und Anschlussbewertung

Im Forschungsprojekt NetzHarmonie wollen die Projektpartner die aktuellen Bewertungsverfahren verbessern, um für die Oberschwingungsbewertung eine bessere Planungssicherheit zu erreichen und bisher ungenutzte Netzkapazitäten zum Anschluss von Windenergie und Photovoltaikanlagen in allen Netzebenen zu erschließen.