Netzanschlussbewertung & Konformitätsstudien

Netzanschlussbewertung & Konformitätsstudien

Die bestehenden Verfahren für den Nachweis der elektrischen Eigenschaften von Erzeugungsanlagen gemäß den Vorgaben der für die betrachtete Spannungsebene gültigen Netzanschlussregel (z.B. BDEW Mittelspannungsrichtlinie, VDE-AR-N 4120) basiert grundsätzlich auf einer Verfügbarkeit von Einheitenzertifikaten für alle installierten Erzeugungseinheiten (EZE). Kann aus technischen oder wirtschaftlichen Gesichtspunkten eine Einheiten- und nachgelagerte Anlagenzertifizierung nicht sinnvoll durchgeführt werden, so muss auf ein geeignetes Alternativverfahren zurückgegriffen werden.

  • Einzelnachweisverfahren (ENV) gemäß Anhang L der Revision 8 der Technischen Richtlinie Nr. 8 des FGW e.V.

In Revision 8 der Technischen Richtlinie Nr. 8 des FGW e.V. ist die Ausgestaltung eines Zertifizierungsverfahrens für netzgekoppelte Stromerzeugung mit Synchrongenerator festgeschrieben. Dieses sieht prinzipiell ein zweistufiges Verfahren vor, bei dem im ersten Schritt im Rahmen einer vorläufigen Konformitätsstudie ein rein simulativer Nachweis der Einhaltung der anzuwendenden Netzanschlussregel (NAR) erfolgt; dieser Nachweis mündet in einem vorläufigen Anlagenzertifikat (S1). Dieses Zertifikat kann vor der Inbetriebnahme beim Netzbetreiber eingereicht werden. Nach erfolgter Inbetriebnahme der EZA wird anschließend eine Vermessung gemäß Anhang L der der Technischen Richtlinie Nr. 3 des FGW e.V. durchgeführt. Auf Basis dieser Vermessungen ist das Simulationsmodell der Erzeugungseinheit gemäß Anhang G der Technischen Richtlinie Nr. 4 des FGW e.V. zu validieren. Auf Basis des validierten Einheitenmodells kann damit eine endgültige Konformitätsstudie und schlussendlich ein endgültiges Anlagenzertifikat (S2) erstellt werden.

  • Anlagengutachten

In Abstimmung mit und unter Zustimmung durch den zuständigen Netzbetreiber kann der Nachweisumfang der Einhaltung der anzuwendenden Netzanschlussregel eingeschränkt werden. Eine solche Begutachtung kann in gleicher Weise die vollständigen Untersuchungsaspekte beinhalten, die auch im Rahmen einer regulären Anlagenzertifizierung notwendig wären. Die Bewertung findet anhand von eingereichten Dokumenten sowie einer projektspezifischen Vermessung der zu bewertenden elektrischen Eigenschaften der Erzeugungsanlage statt.

Gerne unterstützen wir Sie bei der Auswahl des geeigneten Nachweisverfahrens für Ihre Erzeugungsanlage und bei notwendigen Absprachen mit den beteiligten Netzbetreibern.

Dipl.-Wirt.-Ing. Thomas Röttgerding

Ihr Ansprechpartner
Dipl.-Wirt.-Ing. Thomas Röttgerding
Dipl.-Wirt.-Ing. Thomas Röttgerding
Ansprechpartner Netzberechnung
+49 241 997857-254
thomas.roettgerding@fgh-ma.de