(Inter-)National Grid Code Compliance

(Inter-)National Grid Code Compliance

Unsere Kunden profitieren bei nationalen wie internationalen Projektvorhaben von unserer Unterstützung und unserem Know-how. Wir recherchieren regelmäßig zu weltweiten Vorgaben und internationalen Grid Codes oder werten die Anforderungen zielmarktspezifisch gemäß Kundenanfrage aus. Unser Leistungsspektrum setzen wir dabei gezielt in den internationalen Kontext.

Als Hersteller von Erzeugungseinheiten wie bspw. Windenergieanlagen, Wechselrichter, Speicher, Verbrennungskraftmaschinen, Ladesäulen etc. beraten wir umfassend mit Blick auf die Interpretation der Anforderungen, der Identifikation der Akteure und zuständigen Institutionen und den ggf. erforderlichen Nachweisen und Konformitätsbewertungen. Durch übersichtliche Zusammenstellung der zielmarktspezifischen Grid Code Anforderungen führen wir einen Abgleich mit bereits durchgeführten Messberichten und eingereichter Herstellerdokumentation. Wir leiten daraus den Bedarf für weitere erforderliche Konformitätsbewertungen ab und erstellen Prüf- und Bewertungspläne. Als „Enabler“ möchten wir unsere Kunden eng bei der Qualifizierung der Produkte und der erfolgreiche Markterschließung unterstützen.

Für Projektentwickler und Anlagenerrichter führen wir bereits zu einem frühen Projektstadium Analysen zur Grid Code konformen Elektroplanung und Anlagenkonzeptionierung durch. Durch Vorstudien extrahieren wir hierzu zielmarktspezifische Anforderungen an den Netzanschluss und identifizieren erfolgskritische Vorgaben, damit Ihr Projekt eine saubere Zielplanung durchläuft und das Risiko von Zeitverzögerungen und Zusatzinvestitionen minimiert werden. Nach Ausarbeitung des Netzanschlusskonzeptes und finaler Abschlussplanung der Anlagenkonfiguration erstellen wir eine unabhängige Netzstudie, die das Einhalten der geforderten Grid Code Anforderungen durch Berechnungen und Simulation der Erzeugungsanlage bestätigt und die Akzeptanz des lokalen Netzbetreibers gewährleistet.

Besonderheit Einzelnachweisverfahren

Der Konformitätsnachweis hinsichtlich deutscher Netzanschlussregeln stellt insbesondere Hersteller und Betreiber leistungsstarker Kraftwerke mit direkt netzgekoppelten Synchrongeneratoren vor ein großes Problem: Die erforderliche Vermessung des Verhaltens bei Spannungseinbrüchen (Fault Ride-Through - FRT) ist mangels geeignetem Prüfequipment oder aus netzbetrieblicher Sicht häufig nicht möglich. Die Alternative dazu bietet das seit Ende 2016 gültige Einzelnachweisverfahren, welches einen Konformitätsnachweis in Form eines mehrstufigen Prozesses vorsieht. Es wird zunächst auf rein simulativer Basis im Rahmen der vorläufigen Konformitätsstudie die Grundlage für ein vorläufiges Anlagenzertifikat und damit auch für eine vorübergehende Betriebserlaubnis zur Durchführung von Feldtests geschaffen. Die Feldtests substituieren eine FRT-Vermessung durch einige Alternativtests und ermöglichen neben einer Dokumentation der Netzregelfähigkeit und Netzrückwirkungen der Erzeugungsanlage auch eine Modellvalidierung. Letztere ermöglicht die Anfertigung einer endgültigen Konformitätsstudie und damit eines endgültigen Anlagenzertifikats mit nunmehr validen Vorhersagen des Verhaltens der Erzeugungsanlage in betrachtungsrelevanten Betriebsfällen.
Dieses Vorgehen ist auch sehr stark angelehnt an die prozessualen Vorgaben der European Connection Codes, die von der EU Kommission hinsichtlich des Nachweisverfahrens von Erzeugungsanlagen an alle Mitgliedstaaten ausgegeben wurden. Diese Vorgehensweise stellt also eine Blaupause für Netzanschlussbewertungen in der gesamten EU und wird durch die Bündelung unserer Kompetenzen aus den einzelne Fachabteilung und Gesellschaften in einem projektspezifischen FGH-Team durchgeführt.

Anlagen dieser Art werden häufig in Industriestätten und Produktionsbetrieben mit eigenen Objektnetzen angeschlossen. Die Betreiber sehen sich den komplexen Nachweisprozessen häufig zum ersten und ggf. einzigen Mal gegenüber oder konnten den dynamischen Entwicklungen in der Richtlinienwelt über die Jahre hinweg nicht dauerhaft folgen. Um unseren Kunden somit eine fachkompetente Unterstützung für Ihr Projekt aus einer Hand zu bieten, decken wir den gesamten auf den Nachweisprozess ausgerichteten Angebotsumfang ab. Hierzu gehören u.a.:

  • Koordination und Organisation der für den Nachweisprozess erforderlichen Gewerke
  • Abstimmung und Planung mit den vielfältig beteiligten Akteuren
  • Support zur Bereitstellung aller notwendigen technischen Dokumentationsunterlagen im gesamten Prozessverlauf
  • Vorläufige Elektroplanung bzw. Konzeptionierung des Anlagenschemas
  • Auslegung und Dimensionierung der Betriebsmittel
  • Modellierung von Erzeugungseinheiten und Anlage für die Zwecke der Konformitätsstudien
  • Vorabstudien zu den Testverfahren inkl. Bewertungen von Auswirkungen auf angeschlossene Betriebsmittel
  • Durchführung der relevanten Messungen zur Nachweisführung gemäß Richtlinien und Standards
  • Validierung der Simulationsmodelle gemäß Richtlinien und Standards
  • Durchführung der vorläufigen und endgültigen Konformitätsstudien für Netzbetreiber und Zertifizierungsstellen
Ihr Ansprechpartner
Julian Langstädtler
Julian Langstädtler
Bereichsleiter Innovation & Consulting
+49 40 76629 2361
julian.langstaedtler@fgh-ma.de