Sprache wechseln:
Stelle

Software-Ingenieur (w/m/d) in Forschung und Entwicklung - Referenznr. 008-22

Berufserfahrene & -einsteiger - Aachen, Deutschland

Wir bei der FGH arbeiten täglich an der Lösung energie- und elektrotechnischer Fragestellungen, mit denen wir unter anderem zur Realisierung der Energiewende beitragen. Als Pioniere bei der Netzintegration dezentraler Erzeugungsanlagen leisten wir unseren Beitrag zum Ausbau, zur Weiterentwicklung und technischen Integration erneuerbarer Energien und wirken maßgeblich an der Sicherheit und Qualität der Übertragungs- und Verteilnetze mit – national wie international. Seit über 100 Jahren und mit heute mehr als 100 Kolleginnen und Kollegen sind wir an unseren vier Standorten Mannheim, Aachen, Hamburg und Paris für unsere Kunden und Partner vor Ort.

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt suchen wir im Bereich Elektrische Netze am Standort Aachen einen

Software-Ingenieur (w/m/d) in Forschung und Entwicklung
 Referenznr. 008-22

Wer wir sind - das Team Softwareprodukte und -lösungen

Im gesamten Bereich Elektrische Netze bearbeiten wir stark softwarebasierte Forschungsprojekte - private sowie öffentliche - und entwickeln u.a. individuelle Software für die Netz- und Betriebsplanung elektrischer Hoch- und Höchstspannungsnetze. Unsere Softwareprodukte und -lösungen unterstützen jeden Tag den sicheren und zuverlässigen Betrieb des elektrischen Energieversorgungssystems. Wir arbeiten an der Schnittstelle zwischen Forschung und Softwareentwicklung, womit unsere Arbeit sehr vielfältig und praxisbezogen ist. Wir sind derzeit ein Team aus 45 Ingenieur:innen, Informatiker:innen und Mathematiker:innen. Sie unterstützen uns zum nächstmöglichen Zeitpunkt als Softwareingenieur (w/m/d) in Forschung und Entwicklung.

Woran wir in den vergangenen Monaten unter anderem gearbeitet haben

  • Entwicklung und fortlaufende Pflege von operativ eingesetzten Betriebsplanungstools für die deutschen Übertragungsnetzbetreiber, u.a. im Kontext von „Redispatch 2.0“, „Flow-Based-Market-Coupling“ und Net Transfer Capacities (NTC)

Was Sie mitbringen

  • Dipl.-Ing. oder M.Sc. Elektrotechnik oder Wirtschaftsingenieurwesen Fachrichtung Elektrische Energietechnik oder Elektrotechnik
  • Gute Programmierkenntnisse in C++, MATLAB oder Python
  • Sicheres Auftreten, sehr gute Kommunikationsfähigkeit in deutscher und englischer Sprache
  • Inhaltliche Konzeption, Zusammenarbeit und Abstimmung mit Nutzer:innen
  • Bereitstellung von Supportdienstleistungen für Nutzer:innen
  • Schnittstellenkompetenz zwischen Softwareentwicklung und Wissenschaft
  • Teamfähigkeit und Eigenverantwortlichkeit sowie eine strukturierte und analytische Arbeitsweise

Was Sie bei uns finden

  • Attraktive Vergütung orientiert am Tarifvertrag der privaten Energiewirtschaft Baden-Württemberg
  • Flexible Arbeitszeiten, Möglichkeit zum mobilen Arbeiten und weitere betriebliche Leistungen
  • Agile, eigenverantwortliche Arbeit in einem dynamischen Team mit flachen Hierarchien
  • Moderne Werkzeuge und Gestaltungsmöglichkeiten

Die FGH zeichnet sich durch Offenheit und Chancengleichheit aus. Wir begrüßen daher Bewerbungen von jeder und jedem, unabhängig von Alter, Geschlecht, Herkunft und Abstammung, einer Behinderung oder anderer gesetzlich geschützter Gründe. 

Für Vorabinformationen wenden Sie sich gerne an Max Hoven oder Melanie Borucki, Telefon +49 (0)241 997 857-179  bzw. -264.

Wollen auch Sie die Energiewende mitgestalten? Wir freuen uns auf Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen mit Angabe Ihrer Gehaltsvorstellung. Bitte nutzen Sie dafür das unten stehende Bewerbungsformular.