Sprache wechseln:

Erfolgreiche Zertifizierung der Kompensationseinrichtung ENERCON STATCOM 3100

Die FGH Zertifizierungsstelle hat für die ENERCON GmbH erfolgreich ein Komponentenzertifikat für deren statische Kompensationseinrichtung ENERCON STATCOM 3100 nach den Vorgaben der VDE-AR-N 4120:2015 (TAB Hochspannung) ausgestellt. Damit bescheinigt die FGH Zertifizierungsstelle der ENERCON STATCOM 3100 einen uneingeschränkt richtlinienkonformen Betrieb der Anlage, die mit einer Nennblindleistung von 3.100 kvar als zusätzliches Betriebsmittel in dezentralen Erzeugungsanlagen wie z.B. Windparks zum Einsatz kommen kann.

Die Vorteile der externen Kompensationseinrichtung liegen in der Stützung der Netzstabilität durch die variable und unabhängige Bereitstellung von Blindleistung bei Spannungen zwischen 80% und 120% der Versorgungsspannung. Selbst bei Stillstand einer Erzeugungseinheit oder -anlage kann so die maximal mögliche Blindleistung bereitgestellt werden. Die Kompensationseinrichtung ENERCON STATCOM 3100 übernimmt als Funktion die Bereitstellung von induktiver und kapazitiver Blindleistung zur Leistungskompensation. Zudem entlastet sie das Netz von Blindstrom, so dass mehr Kapazität zum Stromtransport zur Verfügung steht. Mit der für die Steuerung ausgewählten Betriebsstrategie wird die Kompensationseinrichtung gemäß den Vorgaben der TAB Hochspannung gesteuert. Dies schließt auch das normkonforme Verhalten bei Netzfehlern ein.

Im Rahmen des Zertifizierungsverfahrens wurde das mitgelieferte Modell zunächst nach den Vorgaben der FGW-TR4 validiert. Die Validierung umfasste dabei die Simulation des Komponentenverhaltens bei netzseitigen Spannungsänderungen unter Berücksichtigung unterschiedlicher Blindleistungsfahrweisen vor dem Fehlereintritt. Mit der erfolgreichen Zertifizierung bestätigt die FGH Zertifizierungsstelle der Firma ENERCON die volle Richtlinienkonformität ihres Produkts.  

Ihr Ansprechpartner
Parsa Tavassoli
Parsa Tavassoli
Leitung Einheitenzertifizierung
+49 241 997857-235
parsa.tavassoli@fgh-ma.de